Heilige Drei Könige in Deutschland

DatumJahrWochentagKW
06. Januar2018Samstag01
06. Januar2019Sonntag01
06. Januar2020Montag02
06. Januar2021Mittwoch01
06. Januar2022Donnerstag01

 Nicht vergessen! Am 06. Januar 2019 ist Heilige Drei Könige.

Heilige Drei Könige 2018

Januar 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Januar 2019

MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Januar 2020

MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
"Heilige Drei Könige" ist auch bekannt als ...
  1. Erscheinung des Herrn
  2. Epiphanias
  3. Epiphanie
  4. Heiligedreikönigstag
  5. Dreikönigstag
  6. Dreikönig
  7. Dreikönigsfest
  8. Theophanie

Die heiligen drei Könige werden bei uns in Deutschland am sechsten Januar gefeiert. Schon seit dem 16.Jahrhundert ist es Brauch, das an diesem Tage Sternsinger unterwegs waren, die von Haus zu Haus zogen und den Menschen in den Häusern von Jesus und seinem Leben und sterben vorsagen. Zum Dank für die Spende die sie dann anschließend erhielten, segneten die Sternsinger jedes Haus. Früher nur mit einem Kreuz, heute mit den Buchstaben C, M und B. C M B steht im übrigen für Christus mansionem benedicatund bedeutet: „Christus segne dieses Haus“.

Noch im Jahre 336 wurde am 6. Januar die Geburt Jesu gefeiert und mit ihr die Anbetung der „drei Heiligen aus dem Morgenland“. Erst Ende des Jahrhunderts wurde die Geburt Jesu von dem heiligen drei Königs-Tag getrennt. Der 6.Januar wird zudem seit je her „Epiphanias“ genannt, was „Erscheinung“ oder „Offenbarwerden“ bedeutet. „Epiphanias“ ist griechisch und die drei heiligen Könige, von denen man vermutet, dass sie aus dem Osten nach Jerusalem kamen, wurden „Magoi“ genannt, was Astronom, Astrologe, Seher, Stern- oder Traumdeuter oder aber auch Magier bedeutet.

Die heutige Tradition beschränkt sich auf das Singen der Kinder, die an diesem Tag von Haus zu Haus gehen, und das Haus mit BCM segnen. Früher, bis ins Mittelalter, wurden auch Dreikönigszettel verteilt, auf Papier geschriebene Segnungen. Beinahe fast ausgestorben ist auch die Tradition der drei – Königs – Spiele. Ein Singspiel zwischen „Maria“ und den „Magiern“.

Dies ist die Geschichte der drei Weisen aus dem Morgenland, die den langen Weg bis nach Jerusalem auf sich nahmen, in dem sie einem Stern folgten, um dem ersten Christen wertvolle Geschenke zu machen. Hier begann das eigentliche Christentum, denn die drei Weisen, als Heiden, erkannten in dem Jesuskind seine Heiligkeit. So brachten sie dem kleinen Jesus Gold, Myrrhe und Weihrauch.

Auch die Gesichter der heiligen drei Könige haben sich im laufe der Zeit geändert. So wurden sie in früheren Darstellungen als Junge, Mann und Greis dargestellt, heute ist Caspar ein Afrikaner der die Myrrhe überreicht, Melchior wird mehr europäisch dargestellt und er schenkt Gold und zu Letzt der Balthasar, der Weihrauch mit bringt.

Der Kasperle, aus dem Kasperletheater, der hat überlebt, aus der Zeit der Drei – Königs – Spiele, in denen der Caspar meistens die Rolle des Komikers einnahm. Und so wurde aus Caspar, einem der heiligen drei Könige, der Kasperle.

Auch wenn die heiligen drei Könige bis heute nicht förmlich heilig gesprochen wurden, haben sich die Traditionen erhalten, dass Jesus bis heute am 6.Januar jedes Haus segnet.