Weiberfastnacht in Deutschland

DatumJahrWochentagKW
08. Februar2018Donnerstag06
28. Februar2019Donnerstag09
20. Februar2020Donnerstag08
11. Februar2021Donnerstag06
24. Februar2022Donnerstag08
Weiberfastnacht 2018

Februar 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728

Februar 2019

MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Februar 2020

MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829
Feiertage rund um "Weiberfastnacht 2019"
Neujahrstag01.01.2019
Heilige Drei Könige06.01.2019
Valentinstag14.02.2019
Weiberfastnacht28.02.2019
Meteorologischer Frühlingsanfang01.03.2019
Fastnachtssamstag02.03.2019
Fastnachtssonntag03.03.2019

Bedeutung und Bräuche

Weiberfastnacht, Weiberfasching, Altweiberfastnacht, Fettdonnerstag, Schwerdonnerstag – je nach Region gibt es verschiedene Namen für den Tag, der den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval einleitet. Das Narrentreiben wird auf die Straßen verlagert und dort ausgelassen und für jedermann sichtbar zelebriert.

Weiberfastnacht fällt immer auf den Donnerstag vor dem Aschermittwoch. Besonders in der Karnevalshochburg Köln wird dieser Tag wie ein inoffizieller Feiertag behandelt, da er den Straßenkarneval einläutet.

Eingebürgert hat sich der Brauch, dass die lustigen Weiber die Rathäuser stürmen und den männlichen Mitarbeitern die Krawatten abschneiden. Dies soll die Aufhebung der Rangfolge symbolisieren. Wobei Frau hier mit Vorsicht ans Werk gehen sollte, da nicht jeder Mann den Spaß mitmacht und es infolgedessen zu Schadensersatzansprüchen kommen könnte.

Historisches

Es gibt mehrere Theorien, die sich um die Entstehung der Weiberfastnacht ranken. Einige Historiker sind der Annahme, dass die Gründe für die Entstehung dieses Tages bis in das Mittelalter zurückreichen. Da die Männer in früheren Tagen ihren Frauen übergeordnet waren, erlaubten sie ihnen an einem Tag im Jahr, die Geschlechterrollen zu tauschen.

Ab Beginn des 18. Jahrhunderts begingen die Nonnen die Weiberfastnacht, damals noch als Pfaffenfastnacht bezeichnet, indem sie sich in den Klöstern untereinander verschiedene Scherze erlaubten.

Es liegen auch zahlreiche Berichte vor, wonach die „Beueler Wäscherinnen“ ab dem Jahr 1824 ihren Männern für einen Tag die Herrschaft über den Karneval abnahmen. Den Geschichten zufolge, lieferten die Ehemänner der Wäscherinnen die frische Wäsche nach Köln aus und feierten dort gleich beim Karneval mit. Ihre Frauen reisten ihnen jedoch nach und taten es ihren Männern gleich. Aus diesem Zusammenschluss verheirateter Frauen tat sich das Beueler Damenkomitee hervor, das bis heute fortbesteht. Diese Entwicklung kann durchaus als Revolution in der Frauenwelt bezeichnet werden, da die Frauen nun nicht mehr nur mit dem Haushalt und der Kindererziehung beschäftigt waren, sondern sich in diesem Rahmen eine Auszeit von ihrer körperlichen Arbeit verschaffen konnten.