Meteorologischer Frühlingsanfang in Deutschland

DatumJahrWochentagKW
01. März2020Sonntag09
01. März2021Montag09
01. März2022Dienstag09
01. März2023Mittwoch09
01. März2024Freitag09

 Nicht vergessen! Am 01. März 2021 ist Meteorologischer Frühlingsanfang.

Meteorologischer Frühlingsanfang 2020

März 2020

MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

März 2021

MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

März 2022

MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Feiertage rund um "Meteorologischer Frühlingsanfang 2021"
Rosenmontag 202115.02.2021
Fastnacht 202116.02.2021
Aschermittwoch 202117.02.2021
Meteorologischer Frühlingsanfang 202101.03.2021
Frauentag 202108.03.2021
Palmsonntag 202128.03.2021
Gründonnerstag 202101.04.2021

Meteorologischer Frühlingsanfang

Der Frühling gehört zu den vier Jahreszeiten. Der meteorologische Frühlingsbeginn fällt auf der Nordhalbkugel immer auf den 01.März – auf der Südhalbkugel beginnt der Frühling am 01.September. Aus meteorologischer Sicht dauert er exakt drei Monate, genau wie auch die anderen Jahreszeiten (Sommer, Herbst, Winter).

Astronomischer Frühlingsanfang

Man kann den Frühlingsbeginn jedoch auch anders einteilen. Man spricht zum Beispiel vom astronomischen Frühlingsanfang. Hier spielt die Lage der Erde zur Sonne eine Rolle. Astronomischer Frühlingsanfang ist meist der 20. oder 21. März. An diesem Tag findet die Tag-und-Nacht-Gleiche statt. Das heißt, Tag und Nacht sind gleich lang. Dieses Phänomen tritt jedes Jahr zweimal auf: einmal im März, einmal im September. Die Tag-und-Nacht-Gleiche im September läutet dann den Herbst ein. Anfang des 20. Jahrhunderts fiel der astronomische Frühlingsbeginn stets auf den 21.März. Erst ab dem Jahre 1920 (ein Schaltjahr) am 20.März – alle vier Jahre wiederholte sich das Ereignis. Ab dem Jahr 2048 wird es erstmals sogar schon der 19.März sein, der den Frühling ankündigt.

Phänologischer Frühlingsanfang

Die dritte Variante, den Beginn des Frühlings festzulegen, nutzt die sogenannte Phänologie. Die Phänologie beschäftigt sich mit dem Entwicklungsstand der Natur. Fangen also die ersten Blumen und Bäume an, zu blühen, beginnt der Frühling. Da dies ganz unterschiedlich ist, unterscheidet man hier zusätzlich zwischen Vorfrühling (Schneeglöckchen und Haselnuss erblühen), Erstfrühling (Forsythie und Birnbäume) und Vollfrühling (Apfelbäume, Flieder).

Meteorologischer Frühling aus Sicht der Statistik

Für Statistiker birgt die Einteilung in den meteorologischen Frühling einige Vorteile. So lassen sich leichter Monatsmittelwerte bestimmen und Klimastatistiken können erstellt und verglichen werden. Eingeführt wurde diese Einteilung von der Weltorganisation der Meteorologie, eine Untergruppe der UN. Aus meteorologischer Sicht fällt der Frühling also auf die Monate März, April und Mai. Ab Juni beginnen dann die drei Sommermonate.

Frühlingsgefühle und Co.

Mit dem Frühlingsbeginn kehrt meist nicht nur das Leben zurück in die Natur. Auch werden die Tage ab der Tag-Nacht-Gleiche wieder länger und die Sonne lässt sich häufiger blicken. Die Menschen sind wieder mehr draußen, genießen die Wärme und erleben Frühlingsgefühle. Kein Wunder also, dass der Frühlingsbeginn in vielen Kulturen mit Festen und Ritualen gefeiert wird. Zudem leiten sich viele kirchliche bewegliche Feiertage vom Beginn des Frühjahrs ab.