Christi Himmelfahrt in Deutschland

DatumJahrWochentagKW
10. Mai2018Donnerstag19
30. Mai2019Donnerstag22
21. Mai2020Donnerstag21
13. Mai2021Donnerstag19
26. Mai2022Donnerstag21

 Nicht vergessen! Am 10. Mai 2019 ist Christi Himmelfahrt.

Christi Himmelfahrt 2018

Mai 2018

MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Mai 2019

MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Mai 2020

MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
"Christi Himmelfahrt" ist auch bekannt als ...
  1. Himmelfahrt
  2. Himmelfahrtstag
  3. Vatertag
  4. Herrentag
  5. Männertag
Feiertage rund um "Christi Himmelfahrt 2019"
Walpurgisnacht 201930.04.2019
Tag der Arbeit 201901.05.2019
Muttertag 201912.05.2019
Christi Himmelfahrt 201930.05.2019
Meteorologischer Sommeranfang 201901.06.2019
Pfingstsonntag 201909.06.2019
Pfingstmontag 201910.06.2019

Das einstige Hochfest Christi Himmelfahrt hat sich im laufe der Zeit im Volksmund zu dem "Vatertag"entwickelt. Ein freier Tag zu "Ehren der Männer"als Gegenstück zum Muttertag, wobei traditionell eine aus Männern bestehende Gruppe eine Wanderung oder einen Ausflug, unter oftmals massigen Konsum von Alkohol, unternimmt. Der Alkohol oder die anderen Getränke wird dabei in Bollerwagen oder ähnlichem transportiert.
Bereits Im 19. Jahrhundert gab es die ersten sogenannten "Schinkentouren" oder "Herrentouren", wobei Fahrten auf das Land von Fuhrdiensten organisiert wurden und bei denen Frauen nicht geduldet worden.

Doch den Grund oder Ursprung von Christi Himmelfahrt ist nur allzu wenigen bekannt. Exakt 39 Tage nach dem Ostersonntag nehmen die Gläubigen neben dem Lukasevangelium bezug auf das erste Kapitel der Apostelgeschichte (Neues Testament), in welcher Jesus 40 Tage den Jüngern erschienen sei und dann gen Himmel fuhr, und gedenken, immer an einem Donnerstag, der Rückkehr des Gottessohnes zu seinem Vater im Himmel. Diese 40 Tage nach Ostern entsprechen dabei der 40-tägigen Fastenzeit vor dem Osterfest. Die Himmelfahrt des Gottessohnes gilt bereits seit dem 4. Jahrhundert als eigenständiger Feiertag.

Doch mit der Zeit der Aufklärung entfielen Bräuche in Gottesdiensten, vor allem aber weil es den Fürsten und Bischöfen missfiel.

Andere Bräuche, wie Prozessionszügen oder -ritten durch Wald und Wiesen in der Woche zuvor, haben sich jedoch etabliert. Früher dienten diese damit die Gläubigen um ein gutes Erntejahr bitten konnten, weshalb der Name "Bitttage"entstand.