Totensonntag in Deutschland

DatumJahrWochentagKW
25. November2018Sonntag47
24. November2019Sonntag47
22. November2020Sonntag47
21. November2021Sonntag46
20. November2022Sonntag46
Totensonntag 2018

November 2018

MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930

November 2019

MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930

November 2020

MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
Feiertage rund um "Totensonntag 2018"
Martinstag11.11.2018
Volkstrauertag18.11.2018
Buß- und Bettag21.11.2018
Totensonntag25.11.2018
Meteorologischer Winteranfang01.12.2018
1. Advent02.12.2018
Barbara04.12.2018

Ursprung und Bedeutung des Totensonntag

Der Totensonntag, auch Ewigkeitssonntag genannt, hat seinen Ursprung in der evangelischen Kirche. König Friedrich Wilhelm III. von Preußen ordnete im Jahr 1816 an, dass jeden letzten Sonntag im Kirchenjahr, das am 1. Advent beginnt, der Toten gedacht werden sollte.

Die Hintergründe für diesen Erlass sind bis heute nicht eindeutig geklärt, aber vermutlich lässt er sich auf die vielen Gefallenen, der damals herrschenden Kriege oder auf den Tod seiner Ehegattin Königin Luise von Mecklenburg-Strelitz zurückführen.

Traditionell werden für den Totensonntag die Gräber geschmückt und von Angehörigen besucht. In der katholischen Kirche wird der Toten an Allerseelen, immer einen Tag nach Allerheiligen, am 2. November gedacht. Dieser wird ähnlich begangen wie in der evangelischen Kirche. Auch hier werden die Gräber hergerichtet und die Friedhöfe besucht. Oft finden zusätzlich Messen statt, bei denen die Namen der Verstorbenen verlesen werden. Der Totensonntag ist mittlerweile in allen Bundesländern in Deutschland, ausgenommen Hamburg, ein Feiertag, jedoch kein gesetzlich festgelegter.

Der Totensonntag in der heutigen Zeit

Als Tag der Stille herrscht generell ein Tanzverbot und auch Unterhaltungsveranstaltungen sind meist untersagt. Das Ausmaß dieses Verbots wird aber von den einzelnen Bundesländern geregelt und gilt nicht immer ganztägig. Ausnahmen werden aber erteilt, wenn der ernste oder religiöse Charakter der Veranstaltung gewahrt bleibt. Verstöße werden von den Behörden geahndet.

Auswirkungen auf den Schulbetrieb hat der Totensonntag keine, da er - wie der Name schon sagt - auf einen Sonntag fällt.

Da es sich um einen Tag der Trauer und des Gedenkens handelt, steht die Farbe schwarz im Vordergrund. Dies ist aber nicht überall auf der Welt so. In manchen Kulturen gilt weiß, als die Farbe der Trauer. Weltweites Interesse hat mittlerweile das mexikanische Pendant zum Totensonntag erweckt. Der „Dia de los muertos“ stellt dort einen der wichtigsten Feiertage im Jahr dar und wird wochenlang geplant. Er wird dort nicht als Trauerfest angesehen, sondern in Form eines farbenprächtigen Volksfests zu Ehren der Toten zelebriert.